Qualität statt Quantität beim Bogenschießen

Was man bei sehr vielen Bogenschützen sieht, ist quantitatives statt qualitatives Bogenschießen. Dies bedeutet, Schützen schießen sehr viele Pfeile, meist kurz hintereinander und achten dabei sehr wenig auf die Ausführung des Schussablaufes. Es läuft nach dem Prinzip: „Aber der nächste muss doch jetzt ins Gold/kill gehen!“
Natürlich müssen wir Bogenschützen zigtausende Schüsse abgeben, bis die Grundtechnik sitzt und wir wiederkehren treffen. Dennoch sollten wir bei jedem Schuss auf die Qualität des Schusses achten.

(Werbung)

Warum ist zu wenig Qualität beim Bogenschießen kontraproduktiv?

Prinzipiell werden mit jedem Schuss in unserem Gehirn Informationen gespeichert. Da der Bewegungsablauf beim Bogenschießen – auch bei Visierschützen – zum größten Teil intuitiv abläuft, ist es von Vorteil, wenn in unserem Kopf mehrheitlich qualitativ hochwertige Schüsse gespeichert sind. Dies ist natürlich eine sehr vereinfachte Darstellung von dem, was beim Bogenschießen – oder überhaupt beim Lernen neuer Inhalte – in unserem Gehirn geschieht. Nichtsdestotrotz ist dieses Prinzip zutreffend.
Jeder Bogenschütze, der schon einmal einen eingelernten Fehler erkannt und diesen in Folge auszubessern versucht hat, kennt die Schwierigkeiten, die damit einhergehen. Auch wenn der neue Bewegungsablauf an sich schon lange eingewöhnt ist, kommt es doch immer wieder vor, dass das Gehirn auf den alten, falschen Bewegungsablauf zurückgreift. Einmal gespeicherte Daten, insbesondere solche,  die sich auf Bewegungsabläufe beziehen, bleiben beinahe ewig bestehen. Das Gehirn löscht oder überschreibt solche Daten nicht einfach, wenn wir etwas Neues lernen, sondern bildet stattdessen neue, neurale Verknüpfungen, während einmal angelegte, neurale Verbindungen, sehr lange bestehen bleiben.
Mit Qualität statt Quantität beim Bogenschießen, sorgen wir also auch dafür, dass sich vermehrt die richtigen Bahnen in unseren Gehirn bilden.

Was bedeutet Qualität beim Bogenschießen?

Qualität beim Bogenschießen bedeutet, dass wir den Bewegungsablauf beim Bogenschießen so gut und sauber wie möglich ausführen. Was logisch klingt, wird oft nicht ausgeführt. Wenn der Fokus zu sehr auf dem Treffen anstatt auf der Bewegung liegt, machen wir unwillkürlich mehr Fehler, als wie, wenn wir uns bei jedem Schuss wirklich Zeit nehmen. Ein wesentlicher Punkt ist hier auch die Entspannung nach jedem Schuss, die bei sehr vielen Bogenschützen viel zu kurz kommt. Weiter ist sowohl unsere physische Ausdauer, als auch unsere Konzentrationsfähigkeit begrenzt. Wenn wir auf Qualität beim Bogenschießen achten heißt dies also auch, dass wir mit unseren Kräften haushalten müssen. Wenn wir merken, dass unser Körper zu müde wird um sauber zu schießen, oder dass unsere Konzentration nachlässt, sollten wir also eine Pause einlegen. Geht es auch danach nicht mehr, sollten wir das Bogenschießen an sich für diesen Tag sein lassen. 
Zwei Videos zu dem Thema findest Du unten noch.  

Dir gefallen meine Beiträge und Videos?

Schau Dir auch meine neuen Bücher dazu an!

Kreuttal Parcours traditionelle Bogenschützen Weinviertel
Bogenschießen am Kreuttal-Parcours der traditionellen Bogenschützen Weinviertel   Anfang Februar besuchte ich den 3D Parcours der traditionellen Bogenschützen Weinviertel, zwischen Hornsburg und Großrussbach. Die Anlage war mir schon mehrmals empfohlen worden,...
WBU Aggsbach – Bogenschießen in der schönen Wachau
Bogenschießen beim WBU Aggsbach-Markt in der schönen Wachau   Die Bogensportanlage des WBU Aggsbach Markt ergab sich für mich durch ein geplantes Interview mit den Machern von 3D Skillboard, da er für uns alle ungefähr in der Mitte lag. Die Anlage zum...
Forellenhof Puchberg am Schneeberg, Losenheim, 3D Parcours
Forellenhof Puchberg am Schneeberg, Losenheim, 3D Parcours Im August 2019 besuchte ich nach längerer Zeit wieder einmal den 3D Parcours des Forellenhof in Puchberg am Schneeberg, Losenheim.Bezahlen und einschreiben findet im Forellenhof statt. Leihausrüstungen stehen...
Bogenschießen Schritt für Schritt
Bogenschießen Schritt für Schritt erklärt den Schussablauf im Detail und lässt sich anhand vieler Illustrationen auch von Anfängern einfach nachvollziehen. ● Ausführliche, aber dennoch leicht verständliche und bebilderte Erklärung zur Schießtechnik.● Wichtige...
Safety First (Platzreife/Parcoursreife)
Safety First (Platzreife/Parcoursreife) Hier findest Du die wichtigsten Informationen zum Safety-First Zertifikat, mit dem Du bei Bogensportanlagenbetreibern gegebenenfalls nachweisen kannst, über alle relevanten Sicherheitsregeln Bescheid zu wissen. Wenn Du die...
Bogenschießen Kurs Einführung
Bogenschießen Kurs – was ist zu beachten? Menschen, die sich überlegen einen Bogenschießen Kurs oder Workshop  zu besuchen, fragen sich, ob sie dafür überhaupt geeignet sind, welche Voraussetzungen es braucht und so weiter. Was bringt Bogenschießen überhaupt und was...
Armbrust am 3D Parcours?
Armbrust am 3D Parcours? Vielleicht keine gute Idee...   Gelegentlich geschieht es, dass Leute am 3D Parcours mit einer Armbrust auftauchen. Auf vielen Anlagen, bzw. auch auf den Webseiten der Betreiber, ist auch der eindeutige Hinweis angebracht,...
Alkohol
Alkohol im Bogensport In den Parcoursregeln sowie in den Regeln bei Bewerben ist meistens zu lesen, dass Alkohol verboten ist. Dies kann gegebenenfalls auch kontrolliert werden und alkoholisierte Personen die Teilnahme an der Veranstaltung oder das Benützen der...
Bogenschießen Ausrüstung
Bogenschießen Ausrüstung  Für Anfänger tauchen immer eine Menge Fragen bezüglich der ersten Ausrüstung zum Bogenschießen auf. Da das Material natürlich eine Rolle spielt, sind hier die wichtigsten Punkte kurz angesprochen.  Bogenschießen Ausrüstung – Leihausrüstung,...
Tiller einstellen
Was ist der Tiller? Der Tiller ist der unterschiedliche Abstand zwischen dem oberen und dem unteren Wurfarm zur Sehne, bzw. deren Kräfteverhältnis. Das Tiller einstellen ist bei Bögen deren Wurfarmaufnahmen eine entsprechende Einstellung ermöglichen eine Methode zum...

Lerne jetzt Bogenschießen:

Intuitiv Bogenschießen Coaching

  • Lerne alleine oder in einer Kleingruppe
  • Keine Vorkenntnisse nötig
  • Individuelles Eingehen auf Vorkenntnisse und Trainingsziele
  • Leihausrüstung vorhanden